Wir helfen in der Ukraine und Ukrainern - seit dem 26.02.2022

 

 

Am Donnerstag, 24.02.2022 erfolgen die ersten schweren Angriffe auf die Ukraine. Wir sind alle überrascht und verunsichert. Mit Spannung verfolgen wir die Medien und Pressekonferenzen um von den offiziellen Kombattanten zu erfahren inwieweit sich die Situation ausweiten wird.

 

Nach dem ersichtlich war wie man helfen kann, brachten wir am 26.02.2022 die ersten Matratzen, Decken und Bettwäsche zum Flüchtlingslager nach Siret an die Ukrainische Grenze.

 

In den folgenden Tagen wurde die Brüdergemeinde in Botosani zu einem Flüchtlingslager umfunktioniert. Einige Dinge die noch in unserem Lager waren, wurden hier hin gebracht.

 

Am 06.03.2022 traf ein Hilfsgütertransport aus Brixen / Italien von den "Helfende Hände" ein, mit vielen notwendigen Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs.

Kurzerhand wurde der LKW abgeladen. Von Matratzen, über Pampers und Getränke bis hin zu Lebensmitteln war alles dabei, was man braucht um Menschen in Not zu helfen.

 

Am nächsten Tag, 07.03.2022 wurde am Vormttag ein Konvoi von 7 Transportern und 1 Geländewagen mit Anhänger, mit den notwendigsten Dingen beladen. Um ca. 12 Uhr war der Konvoi auf dem Weg nach Czernowitz / Ukraine.

 

Kurz vor der Stadt wurde sich mit Glaubensbrüdern aus Kiew getroffen. Ein Transporter wurde umgeladen, damit dieser schnellstmöglich mit den Hilfsgütern nach Kiew zurück fahren konnte. Die Fahrt ging weiter zu drei verschiedenen Auffanglagern und zentralen Hilfsgütersammelstellen um alles abzuladen.

 

In den darauf folgenden Tagen wurde die Brüdergemeinde in Botosani mit verschiedensten Hilfsgüter, wie Matratzen, Bettwäsche, Hygieneartikel und Lebensmitteln, weiter ausgestattet.

 

Am 10.03.22 kam der nächste 40Tonner aus Brixen von dem Verein "Helfende Hände". Ebenfalls mit Lebensmitteln wie Öl, Mehl, Nudeln, Konserven und vielem mehr, sowie Bettdecken, Schlafsäcke und Pampers. In wenigen Stunden wurde der LKW abgeladen.

 

Genau eine Woche nach dem ersten Transport in die Ukraine, also am 14.03.22, stand der zweite Hilfsgüter-Konvoi zur Abfahrt bereit. Dieser setzte sich dieses mal aus einem Geländewagen mit Anhänger, zwei 7-Sitzern, drei Transportern und einem 3,5-Tonner zusammen. Diese 7 Fahrzeuge hatten insgesamt ca. 14t Ware dabei. Die schwere Aufgabe bei der Planung ist es, dass jedes Fahrzeug in etwa die selben Waren geladen hat. Somit können mehrere Abladestellen zur selben Zeit angefahren werden. Auch diese Reise ging nach Czernowitz / Ukraine zu den bereits bekannten Stellen.

 

Am 21.03.2022 kam der nächste LKW aus Brixen von dem Verein "Helfende Hände" unter anderem mit Öl, Wasser, Keksen, Nudeln, Medikamenten, Pampers, Konserven und Toilettenpapier an. Nachdem alles abgeladen war, wurde am Mittwoch, 23.03.2022 der nächste Konvoi auf die Reise geschickt. Diesesmal auch nach Czernowitz, jedoch zu dem Hilfs- und Flüchtlingslager "Philadelphia". Von hier aus werden Hilfsgüter ins ganze Land verteilt bis nach Luhansk.

 

Als wir ankamen war dort auch ein vom Krieg gezeichneter Transporter. Dieser übernahm Hilfsgüter von uns, um am nächsten Morgen zurück nach Mariupol aufzubrechen. Der Fahrer berichtete, dass auf einer der Fahrten sein Begleitfahrzeug, ebenfalls ein ziviler Transporter, beschossen wurde, ausbrannte und dabei zwei Familienangehöre starben. Er selbst sieht es aber als Gottes Auftrag (weil er noch lebt) weiter zu machen. Somit fährt er, so oft es geht, von Mariupol zu einem Hilfslager um vor allem Konserven, wie Gulasch und Frühstücksfleisch oder auch Wasser etc., zu beschaffen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Missionswerk Osteuropa "Er bleibt treu" e.V.