Bericht von der 25-Jahrfeier unter dem Motto

25 Jahre in Dankbarkeit dienen zu dürfen

Forthausen/Dabringhausen 13. September 2014

 

Etwa 130 Freunde des Missionswerks Osteuropa „Er bleibt treu“ e.V. (MWO) nahmen die Reise auf sich und erschienen am Samstag, 13. September 2014 im Gemeindezentrum Dabringhausen (GZD), Wermelskirchen.

 

Freunde und Bekannte aus allen Altersgruppen und Lebensbereichen teilten ihre Freude über das 25-jährige Bestehen MWOs.

 

Die Feierlichkeiten wurden durch eine kurze Begrüßung von Mathias Noack eröffnet.
 

Mathias führte auch durch das Festprogramm.

Eine von Iris Weber, Dabringhausen, geführte Musikgruppe sorgte für den musikalischen Rahmen und die musikalische Begleitung der immer wieder angestimmten Lieder der Versammelten. 

 

Grußworte
Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach,

das Mitglied des nordrhein-westfälischen Landestages, Rainer Deppe,

Herbert Reul, Mitglied des Europäischen Parlaments,

Sieghard Gohla, Gemeindeleiter der Brüdergemeinde Mühlheim Dümpten

und

Johannes Vogel, Schulleiter des Bibel-Centers Breckerfeld

konnten leider nicht persönlich an den Feierlichkeiten MWOs teilnehmen. Die von ihnen gesandten Grußworte wurden den Anwesenden von Mathias verlesen.

 

 

25 Jahre in Dankbarkeit dienen zu dürfen ist reichhaltig Grund zu reflektieren und zur Besinnung. Ingo Luchtenberg, Dabringhausen, hielt die Dankes-Andacht.

Bewegte Erinnerungen


Den Rückblick über mehr als 3 bewegte Jahrzehnte der Missions- und Unterstützungsarbeit in Osteuropa eröffnete ein alter und hochgeschätzter Freund von MWO, der ehemalige Gemeindeleiter der FEG/EFG Burscheid, Lothar Schneider.  

Aus der Perspektive der besorgten Christen zu Anfang der 80ziger Jahre gab Lothar seine bewegenden Ausführungen. Sie erinnerten die Festgemeinde an die sozio-politisch dramatischen Umstände im damaligen Europa, die Lutz und Inge-Maria Noack auf den abenteuerlichen Weg der Nothilfe und Missionsarbeit in Osteuropa führten.

Blindes Vertrauen


Missionsleiter Lutz Noack führte dann alle Anwesenden zurück durch die Jahre der Untergrundarbeit in Polen und den russischen Randgebieten der ehemaligen UdSSR.


Die Berichterstattung gab Zeugnis von Gottes wunderbarer Leitung durch diese herausfordernden Jahre.


Oft ging es nur mit Zittern, Drama oder Bravour voran.


Ohne blindes Vertrauen auf den Herrn wären diese Jahre nicht durchgestanden:

Menschen wurde geholfen, Not gelindert, Gottes Wort verbreitet, dies unter einem gottesverachtenden politischen System. 

Humor trotz der Gefahren


Auf charmante und mit Humor gewürzte Art berichtete Günter Gohl, Ältester des GZDs Dabringhausen,  von seinen persönlichen Erfahrungen auf der Reise mit Lutz nach Polen vor über 30 Jahren. Trotz der Gefahren, die damals damit verbunden waren, erlaubte der unerschütterliche Glaube an Gottes Schutz ein freudiges Durchführen des göttlichen Auftrages.

Während der ausgiebigen Mittagspause wurde die Zeit zu privatem Austausch unter den Festgästen genutzt.

Zeugnis der Nächstenliebe


Die Grundwerte, auf die sich MWO stützt, sind Hilfe für die Bedürftigen, die Ausbreitung des Wortes Gottes und das Umsetzen des Gebotes der christlichen Nächstenliebe.


Thematisch fokussiert auf diese Grundwerte, berichtete Lutz Noack in der Nachmittagsversammlung vom Beginn der Arbeit in Rumänien bis zum heutigen Tage. Durch Episoden und verschiedene Einzelberichte wurde der Festgemeinde wieder vor Augen geführt, unter welcher Not und welchem Leiden Millionen von Menschen in Osteuropa und insbesondere in Rumänien damals lebten.


Lutz erinnerte auch daran, dass für viele auch heute noch die Not nicht vorbei ist.

 

Die inzwischen organisatorisch etablierten Strukturen von MWO in Rumänien sollen eine Säule der Kraft in der Armutslinderung und Zeugnis der christlichen Nächstenliebe sein und bleiben. 

Herzenssache


Mit bewegenden Worten über und in emotioneller Verbundenheit zu den Anfängen der Arbeit von MWO in Rumänien Anfang der 90ziger Jahre, erwärmte Lucica Krauss, geb. Bitu, die Herzen der Anwesenden. 

Kontemporärer Bericht


25 Jahre, ein Vierteljahrhundert, in Dankbarkeit dienen zu dürfen, führte auf einen Weg der ständigen Weiterentwicklung der konzeptuellen Arbeit in Rumänien.

 

Seit 17 Jahren ist Carmen Olariu, die Direktorin der Missionsarbeit in Rumänien. Sie skizzierte den kontemporären Stand der Arbeit und gab eine kurze Übersicht über die laufenden, permanenten Projekte mit den Ghettokindern, den Armen und Bedürftigen in Botoşani, Rumänien.

 

 

 

Den Segen zum Abschluss des offiziellen Teils der Feierlichkeiten sprach Hartmut Kappeler.

Für die Kinder

Aktivitäten gab es auch für Kinder außerhalb des Festsaales. Uwe Boks war verantwortlich für Bogenschießen mit den Kleinen und Großen. 

 

Ausklang

Der Nachmittag klang aus mit gemeinsamen Kaffeetrinken. Noch lange wurden Gespräche geführt, Erinnerungen ausgetauscht und auch Anregungen zur Weiterführung der Arbeit von MWO gegeben.

Ein herzliches Dankeschön


Wir danken allen Gästen für die Teilnahme an diesem freudigen Jubiläum. Durch das zahlreiche Erscheinen von so vielen Freunden und Gönnern wurde die Feier erst richtig zur Feier. Auch wissen wir um die guten Gedanken und guten Wünsche von vielen, die aus dem einen oder anderen Grund nicht persönlich teilnehmen konnten.


Wir, das deutsche und rumänische MWO Team, sind mehr denn je motiviert, dem an uns ergangenen Ruf zu folgen und die angefangene Arbeit unter Gottes Leitung weiter zu führen.


Vielen Dank unseren Freunden und Geschwistern für die treue Unterstützung so weit. Wir wissen, dass wir uns bei unserer Arbeit auch weiterhin auf Euch verlassen können.


Ein herzliches Dankeschön geht auch an die vielen nicht namentlich erwähnten Freiwilligen, die bei der Organisation der Veranstaltung, dem Kuchen Backen und der Bereitstellung der köstlichen Salate mit zum Erfolg dieses freudigen Tages ganz praktisch beigetragen haben.


Gott segne Euch, und Gott segne die Weiterentwicklung unserer Arbeit.

 

Inge-Maria und Lutz Noack

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Missionswerk Osteuropa Er bleibt treu e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.